Monatsarchiv: Februar 2013

Wie unterscheidet sich Coaching von Beratung, Therapie, Sport-Coaching und der Unterstützung durch einen Freund?

Auch wenn Coaching im Einzelfall beratende Elemente enthalten kann, so ist es im klassichen Sinn keine Beratung. Beratung liefert Lösungen auf inhaltlich oder zeitlich begrenzte Probleme. Coaching hingegen basiert auf dem Aufbau längerfristiger Beziehungen, in denen der Coach seinen Kunden mit dem Ziel der Umsetzung neuer Fähigkeiten, Veränderungen und Ziele begleitet. Ein weiterer Unterschied ist, dass Beratung häufig mit Ratschlägen zu tun hat, und somit den Kunden gesagt wird, was sie tun sollten. Coaching ist anders, in der Weise, dass es sich darauf fokussiert, Andere beim finden einer Lösung zu unterstützen.

Coaching ist auch keine Therapie. Therapie fragt nach dem ‚Warum‘ mit dem Ziel eines besseren Verständnisses und Bewusstseins für die Vergangenheit des Patienten. Coaching liefert die Unterstützung und Strategien um, ausgehend vom Jetzt, eine positive Veränderung beim Kunden zu initiieren. Coaching ist handlungsorientierte Veränderungsarbeit.

Coaching schliesst durchaus Prinzipien aus dem Sport-Coaching ein, wie Teamwork oder die Erfüllung oder das Übertreffen von Potentialen, um der Beste zu sein. Im Gegensatz zu Sport-Coaching, sind beim Coaching jedoch die Ergebnisse nicht auf Gewinnen oder Verlieren ausgelegt. Es geht nicht um richtig oder falsch. Es geht nur darum, ob ein bestimmtes Verhalten oder eine bestimmte Strategie förderlich ist in dem Sinn des gewünschten Ergebnisses. Coaches konzentrieren sich auf den Ausbau der Stärken ihrer Kunden.

Es ist wunderbar, im Leben einen unterstützenden Freund zu haben. Ein Freund wird allerdings nie die nötige Distanz und Objektivität haben, die im Coaching so wichtig ist.  Ein Coach ist ein Profi, der vertrauensvoll mit seinen Kunden an deren wichtigsten Aspekten in ihrem Leben und/oder Beruf arbeitet. Ein Coach bietet eine andere Sicht der „Wahrheit“, weil die professionelle Beziehung die nötige emotionale Distanz bietet.

Veröffentlicht in TOP THEMEN | Kommentare deaktiviert

Was ist eigentlich Coaching?

Ich höre immer wieder Sätze wie „Coaching ist ja sehr interessant und man hört viel davon, aber was Coaching eigentlich ist, weiß ich gar nicht so genau“. Coaching ist in aller Munde und wird immer beliebter. Dabei begegnet es uns in unterschiedlichen Formen und begrifflichen Konstrukten: Business Coaching, Management Coaching, Personal Coaching, Life Coaching etc.. Zudem führt die Nähe zum Trainer oder Berater häufig zu Verwirrung. Doch was ist eigentlich Coaching? Coach ist ein recht neuer Beruf, der (noch) keinerlei Regularien oder Standards unterliegt. Als Coach kann sich gewissermaßen jeder bezeichnen. Bei der Auswahl eines Coaches ist es daher äußerst wichtig, darauf zu achten, dass der Coach zumindest über eine fundierte Coaching-Ausbildung verfügt.

Coaching gibt es in Deutschland seit den 1980er Jahren. Sein enormes Wachstum und zunehmende Professionalisierung setzte zwischen 2002 und 2004 ein. Coaching wird mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten und taucht dann beispielsweise als Business Coaching, Management Coaching oder Personal Coaching auf.

Coaching ist die individuelle, professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Personen. Geschieht dies innerhalb des beruflichen Kontextes, so spricht man von Business Coaching oder Management Coaching. Außerhalb des beruflichen oder Organisations-Kontextes wird Coaching häufig als Personal Coaching oder Life Coaching bezeichnet.

In allen Fällen fokussiert Coaching auf die Reflexion, Weiterentwicklung und Optimierung von individuellem Verhalten, um gewünschte Ergebnisse schneller und müheloser zu erreichen. Der Coach unterstützt seinen Klienten bei der (Weiter)Entwicklung eigener (neuer) Fähigkeiten. In der Regel unterbreitet ein Coach keine Ratschläge und tritt nicht als Fachexperte auf. Viele Klienten wünschen sich allerdings von einem Coach auch, dass er auf der Grundlage seiner ganz persönlichen und beruflichen Erfahrungen neue Möglichkeiten aufzeigt, die der Klient dann aufgreifen kann und nicht muss.

Veröffentlicht in TOP THEMEN | Kommentare deaktiviert

Wofür und für wen ist Coaching gut?

Hält man sich an die Empfehlung von Google Chairman Eric Schmidt, so sollte jeder die Unterstützung eines Coachs in Anspruch nehmen. Die Themen und somit auch der Nutzen von Coaching ist vielfältig. Bei individuellen Themen sei die Zielverbesserung, die Leistungsoptimierung, die Problem- und Krisenbewältigung und die Selbststeuerung genannt. Bei Themen, die die Interaktionen zwischen Menschen betreffen, ist es die Verbesserung der Kommunikation, die Gestaltung von Beziehungen zu Mitarbeitern, Vorgesetzten und Geschäftspartnern oder auch zu Familie und Freunden. Tatsache ist, dass Coaching die wirkungvollste Methode ist, um die Fähigkeiten und Zufriedenheit von Menschen nachhaltig zu verbessern.

Coaches:

  • unterstützen Menschen dabei, eigene Ziele zu identifizieren und diese dann schneller und leichter zu erreichen
  • zeigen Werkzeuge, Perspektiven und Strukturen auf, um in einem Prozesss der Selbstverantwortung bessere Ergebnisse zu erzielen
  • unterstützen bei der Auflösung blockierender Denk-, Gefühls- und Verhaltensmuster

Coaching findet somit immer im Spannungsbogen zwischen definiertem Erfolg und persönlicher Entfaltung des Einzelnen statt.

Wer beauftragt einen Coach?

1. Unternehmen, für das Coaching in Bezug auf:

  • Organisationen / Teams
  • Führung und Führungskräfte
  • Verbesserung von Selbstreflexion und sozialer Kompetenz

2. Personen, für das Coaching in Bezug auf:

  • Beziehungen
  • Karriere und Jobwechsel
  • Lebensstil
  • Ziel- und Visionsbildung
  • Persönliche Kompetenzen
Veröffentlicht in TOP THEMEN | Kommentare deaktiviert